Verwendung der Seide

Seide ist Luxus. Das war schon immer so (siehe Geschichte der Seide) und wird durch Formulierungen wie “Samt und Seide“ symbolisiert. Auch heute noch werden Seidenstoffe und Rohstoffe zur Herstellung der edelsten Produkte verwendet - denn Seide ist einer der edelsten Stoffe unserer Zeit.

Es werden die unterschiedlichsten Seidenarten hergestellt - somit ist die Palette der möglichen Produkte lang. So werden glänzende Haspelseiden bzw. Maulbeerseiden Stoffe zur Herstellung von Kleidung (Hemden, Blusen, Kimonos), Vorhängen, Bettwäsche oder Stoffen zur Weiterverarbeitung in die schönsten Teile verwendet.

Kürzere Seidenfasern wie WildseideBouretteseide oder Schappeeseide werden als Füllmaterial für Bettdecken verwendet oder zur Herstellung von Spinnseide. Diese gesponnenen Seidenfäden können ihrerseits dann wieder Anwendung in gestrickten (z.B. Seidenjersey für Unterwäsche) oder gewebten Stoffen finden.

Durch ihre hervorragenden Eigenschaften erfreut sich Seide besonders im Naturtextil ( natürliche Kleidung, gesunde Bettwaren, wie Bettwäsche und Bettdecken) ständig wachsender Beliebtheit.

Seide in Bettwaren:

Seide erfreut sich als Material in Bettwaren steigender Beliebtheit, etwa in Form von Seidendecken, Seiden - Steppdecken oder Steppbetten, als Seidenbett oder Seidenbettwäsche. Außer für Seidenbettwäsche werden normalerweise kurze Seidenfasern verwendet, wie die Reste aus der Haspelseidenherstellung oder durch Ausschlüpfen des Seidenspinners beschädigte Kokons. Daher ist hier auch oft Wildseide des Tussahspinners anzutreffen, und die entsprechenden Bettdecken werden dann als Wildseidensteppdecke oder Tussahseidendecke angeboten.

Auf Grund der Verwendung von kurzen Seidenfasern ist ein Versteppen der Bettdecken in Form einer Steppdecke unerlässlich, da die Füllung sonst beim normalen Gebrauch verrutschen würde - und ein klumpiges unangenehmes Seiden-Bett entstehen würde. An diesen Versteppungen entstehen dünnere Stellen - sogenannte Kältebrücken. Wildseidensteppbetten werden normalerweise nur als als Sommersteppbetten verwendet.

Ein neues Verfahren - das die Herstellung von Seidenbetten in reiner Handarbeit erfordert - ist die Verwendung von Maulbeerseide in Seidenbettdecken. Die Seide wird hierbei in Form mehrerer Vlieslagen von hand gezogen und manuell übereinander gelegt. Hierdurch erhält man sehr hochvolumige und leichte Bettdecken - bei gleichem Gewicht der Seidenfüllung hält so ein Deckbett doppelt so warm! (bzw. bei gleichem Wärmeanspruch haben diese Bettdecken nur die Hälfte des Gewichtes, wie versteppte Seidendeckbetten). Die Versteppung entfällt , wodurch diese Bettdecken auch als Winterbettdecken verwendet werden können.

Ein weiterer Vorteil dieses Verfahrens ist, dass Seidenbetten aus Maulbeerseidenvlies auf Grund des Herstellungsverfahrens in Handarbeit wesentlich weniger Verunreinigungen, wie etwa Staub oder Fremdstoffe enthalten. Auch ist in diesen Decken keine Chemie zur Unterstützung der Eigenschaften erforderlich. Bei den herkömmlichen versteppten Bettdecken ist nicht nur eine Verschmutzung des Materials durch den Durchlauf durch Maschinen und Anlagen möglich, bei diesem Prozess wird die Seide auch viel stärker mechanisch belastet.

Für diese Seidendecken wird nur 100% Reine Maulbeerseide verwendet, weil bei Wildseide die Kokons normalerweise beim Einsammeln bereits beschädigt sind (siehe Seidenarten). Diese Bettdecken bezeichnet man daher als Maulbeerseidenbetten - eine Herstellung in Wildseide ist bei diesem Fertigungsverfahren nicht möglich.

Es liegt auf der Hand, dass das  Herstellungsverfahren in Handarbeit ein echtes Luxusverfahren ist und ein Luxusprodukt erzeugt, da zum einen das Ausgangsmaterial die Maulbeerseide wesentlich teurer in der Herstellung ist und die vielen manuellen Arbeitsgänge noch dazukommen.

Seide in Bettwäsche ist normalerweise Haspelseide - weil die glänzende Struktur von Bettwäsche einfach den Anspruch eines Luxusproduktes besser erfüllt. Es gibt aber auch Bettwäsche aus Bouretteseide, welche ein noppigeres rauhes Erscheinungsbild hat. Diese ist normalerweise ungebleicht und eher in der Öko - Ecke anzutreffen - man schätzt diese Bettwäsche wegen ihrer hautberuhigenden Eigenschaften. Es sind aber auch Bettwäschen aus Tussahseide oder einem - für den Winter besser geeigneten - Seidenflanell anzutreffen.

Home

 

aktualisiert 24.09.08 www.antiquariat-daniel-mueller.de